Geschichte

Geschichte der Ortsgruppe Leverkusen
und des Hauses Neuenkamp


Die Ortsgruppe Leverkusen besteht seit 1921. Das Grundstück Neuenkamp das damals noch zu Leverkusen gehörte, wurde 1923 erworben und anschließend ein Fachwerkhaus darauf errichtet. Während der Nazizeit wurden die Naturfreunde verboten und enteignet. Im Jahre 1946 wurde die Gruppe von früheren Mitgliedern wiedergegründet. Erst 1953 wurde das Haus den Naturfreunden wieder übergeben. Nach der Instandsetzung durch die ehrenamtlichen Helfer und Helferinnen konnte es 1954 zunächst als Tagesstützpunkt genutzt werden. Im Laufe der Zeit reiften Pläne zur Schaffung eines neuen Hauses, das moderneren Anspüchen genügen sollte. Ab 1960 wurde dann das neue Haus in Eigenarbeit der Mitglieder unter finanzieller Beteiligung von Stadt und Land hauptsächlich an Wochenenden gebaut. Daher konnte erst 1962 Richtfest gefeiert werden. Aber erst 1964 können die ersten Gäste aufgenommen werden, auch wenn noch die eine oder andere Arbeit erledigt werden mußte. 1966 wurde das Haus Neuenkamp in Gegenwart zahlreicher Ehrengäste offiziell eröffnet.

Jahrelang wurde das Haus durch den ehrenamtlichen Hausdienst bewirtschaftet. Ende der 80er Jahre wurde das Haus dann mit einer modernen Selbstversorgerküche ausgestattet um den veränderten Bedürfnissen der Gäste entgegenzukommen und die ehrenamtlichen Helfer/-innen zu entlasten. Seitdem ist das Naturfreundehaus Neuenkamp als Selbstversorgerhaus für die unterschiedlichsten Gruppen sehr beliebt.
Die Ortsgruppe Leverkusen trifft sich regelmäßig in Neuenkamp und veranstaltet mehrmals im Jahr Ausflüge, Wanderungen, Grillabende, Vorträge etc.